Gruppenveranstaltungen

Systemische Familienaufstellungen

Familienaufstellungen bearbeiten persönliche Anliegen. Hier kann sich zeigen, dass aktuelle Belastungen nicht nur in der eigenen Geschichte, sondern in unserer Familiengeschichte ihre Wurzeln haben können.

Wir sind mit unseren Angehörigen über Generationen hinweg verbunden und werden von ihrem Leidensweg tief berührt.

Hatte beispielsweise jemand ein schweres Leben, will ihm ein Nachfahre aus Sicht der Aufstellungstherapeuten unbewusst ähnlich werden. In tiefer Liebe zu ihm, ist dieser, wie wir glauben, bereit, das eigene Glück oder sogar das Leben zu opfern. So schafft man, nicht wissend, neues Leid.
Wird die selbstschädigende Liebe bewusst, das schwere Schicksal des Vorfahren gewürdigt, die Verantwortung da gelassen, wo sie hingehört, dann löst sich nach unseren Erfahrungen nicht selten die Verstrickung: Die blockierte Energie wandelt sich in eine befreiende und konstruktive Kraft.

Denn ein System ist ein unsichtbares Gefüge, das sich unter einem Thema zusammenfindet, in dem jedes Mitglied einen angemessenen, nach bestimmten Naturgesetzen und Hierarchien erforderlichen Platz innehaben muss. In ihm wirkt eine geistartige Kraft (ein wissendes Feld), die dem Erhalt des Systems dient.

Seit Jahren finden sich 10-14 Leute als Repräsentanten zusammen, um unseren Patienten die Möglichkeit zu geben „aufzustellen“ und für sich Klarheit zu erhalten und Lösungen zu finden.

Diese Methode hat wissenschaftliche universitäre Wurzeln, aber sie polarisiert, je nach Schule, die Psychologie und die Psychotherapie. Man kann deshalb weder von einer Zustimmung, noch von einer Ablehnung durch die Schulmeinungen sprechen.

Gerne informieren wir Sie auf Wunsch weiter.

 

Bitte erfragen Sie unsere nächsten Aufstellungstermine in der Praxis.